Elaris für eine bezahlbare Elektromobilität – wie Lars Stevenson den Wandel vorantreiben will

Mit der neuen Marke für E-Mobilität Elaris bringt Lars Stevenson, erschwingliche Fahrzeuge auf den Markt und revolutioniert die Automobilindustrie.

News detail cover image

Die Vision von Lars Stevenson war es, eine erschwingliche Alternative zu den etablierten Modellen zu schaffen, bei der Qualität und Innovation im Vordergrund stehen. Die Geschäftsidee von Elaris verspricht, eine neue Ära auf dem Automobilmarkt einzuläuten, den Zugang zu hochwertigen Fahrzeugen zu revolutionieren und damit eine breite Käuferschicht anzusprechen. Um das weitere Wachstum des Unternehmens zu unterstützen, für den Herbst 2023 der Börsengang geplant.

Vom Computerbau zur E-Mobilität: Lars Stevenson bringt mit Elaris bezahlbare Elektroautos nach Deutschland

Stevenson ist kein Unbekannter in der Geschäftswelt: Seit 30 Jahren ist er aktiv, begann seine Karriere aber in einem ganz anderen Gebiet. Der Bezug zu Asien war jedoch früh gegeben, denn dort liegen die Wurzeln des Geschäftsmannes. Als Programmierer begann er in China Computer zu bauen und auf dem deutschen Markt zu verkaufen. Bedarf erkannte er hingegen in einer anderen Branche.

„Wir brauchen bezahlbare Elektroautos.“ Mit diesem Zitat war der Grundstein für seine Geschäftsidee gelegt. E-Mobilität ist wichtig, um die Zukunft unseres Planeten zu sichern. Der Verbrennungsmotor soll sukzessive abgeschafft werden, doch längst nicht jeder kann sich ein E-Auto leisten.

Lars Stevenson hat die chinesische Dynamik für sich entdeckt. Er bewundert die Flexibilität und Geschwindigkeit der Hersteller. Er kam auf die Idee, diese Effizienz in Deutschland zu nutzen. In den chinesischen Hallen treffen Arbeitsmentalität und die Faszination für deutsche Autos aufeinander. Da der Elaris-CEO lieber direkt anpackt, setzte er seine Idee kurzerhand in die Tat um. Mittlerweile arbeitet er seit vier Jahren am E-Mobilitäts-Projekt Elaris und ist endlich bereit, den deutschen Markt von Grund auf aufzurollen.

E-Mobilität trifft auf chinesischen Innovationsgeist

Elaris ist nicht das einzige Start-up, das sich für den Automobilsektor entschieden hat. Aus den USA kommen beispielsweise Fisker und Lucid, die eine ähnliche Struktur verfolgen. Der Unterschied: Elaris baut seine Elektroautos nicht selbst, sondern nutzt dafür die Fähigkeiten und Kapazitäten des asiatischen Marktes. Lars Stevenson geht es vor allem darum, das Thema E-Mobilität endlich in den Mainstream zu bringen. Die Zahl der E-Autos steigt zwar, aber für eine echte Energiewende reicht das noch nicht. Das Hauptproblem ist der Preis.

Ziel ist es daher, kostengünstige Modelle auf den Markt zu bringen. E-Mobilität für alle ist das Stichwort. Dafür hat er mit den Modelltypen BEO, DYO und CARO drei Möglichkeiten entwickelt, die in unterschiedlichen Lebenssituationen einsetzbar sind. DYO, der clevere Zweisitzer, eignet sich ideal als Stadtflitzer und findet abends garantiert noch einen Parkplatz. Echtes SUV-Feeling für die ganze Familie bietet dagegen das Modell BEO, das gezielt die Mittelklasse anspricht. Und auch Elektrotransporte sind kein Ding der Unmöglichkeit mehr: CARO heißt der charmante E-Transporter mit 950 Kilogramm Zuladung.

Aber warum ausgerechnet China? Stevenson hat dafür mehrere Erklärungen. Der asiatische E-Mobilitätsmarkt ist wettbewerbsfähig. Während in Europa noch auf komplexe Strukturen und möglichst exakte Kopien des Verbrennungsmotors gesetzt wird, ist Asien schon einen Schritt weiter. Eine effiziente Batterie mit hoher Reichweite zählt mehr als das typische „Brummen“ des Motors.

Kundenwünsche über Elaris realisieren lassen – der Wunsch nach Individualität

Lars Stevenson kennt nicht nur die asiatische Arbeitsmentalität, sondern auch die hohen Ansprüche deutscher Kunden. Deshalb hat er sich für Elaris ein besonderes Konzept ausgedacht. Erst wenn der Kunde sein Wunschauto über die Website bestellt, gibt Elaris den Auftrag an die chinesischen Produzenten weiter. So stellt Stevenson sicher, dass alle Kunden ihre individuelle Konfiguration bestellen können. Elaris übernimmt dabei die Kosten für die Zulassung. Durch dieses direkte Modell wird der Vertrieb digitalisiert und zugänglich für alle Verbraucher. Das Ziel ist klar: Die Steigerung von elektrischen Fahrzeugen auf den deutschen Straßen.

 

https://www.business-on.de/elaris-fuer-eine-bezahlbare-elektromobilitaet-wie-lars-stevenson-den-wandel-vorantreiben-will.html 

 

Pressekontakt

Kolja Forstbauer

pr@elaris.info

Verwandte Artikel

Vom Weinimporteur zum Autobauer

Mit umgemodelten E-Autos aus China will Lars Stevenson den Automarkt aufmischen. An Selbstbewusstsein mangelt es dem Unt ...

Weiterlesen

Elaris AG erweitert Portfolio: Neue Modelle ab September vorbestellbar

Grünstadt – Die Elaris AG stärkt ihre Position als Innovator der nachhaltigen Mobilität. Mit inzwischen vier Modell ...

Weiterlesen

Mobilität & Logistik- Elektromobilität muss bezahlbar bleiben

Die Bundesregierung hat ambitionierte Ziele für den Ausbau der Elektromobilität in Deutschland gesetzt. Während sich ...

Weiterlesen

Worauf warten Sie noch?

Jetzt Abo-Angebote ansehen!

Cookies tragen zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit bei.

Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien von Elaris und Dritten, um dein Nutzungserlebnis auf unseren Plattformen zu verbessern und dir relevantere Inhalte und Informationen anzuzeigen. Du kannst jederzeit Anpassungen vornehmen, indem du auf «Einstellungen» klickst.

Einstellungen