Garantiebedingungen

Präambel

Die von ELARIS hiernach gewährten Garantien haben keinerlei negative Auswirkungen auf die gesetzlichen Rechte des Käufers gegenüber dem Verkäufer bei Vorliegen eines Mangels. Sie bieten vielmehr über die vertraglichen An-sprüche hinaus zusätzliche Rechte. Ansprüche des Käufers gegenüber dem Verkäufer, insbesondere wegen eines Mangels am Fahrzeug, bleiben von den im folgenden beschriebenen Garantien unberührt.

Die ELARIS AG, Industriestr. 19 in 67269 Grünstadt gewährt für jedes ELARIS Fahrzeug die folgenden Garantie-zusagen:

1. Neuwagengarantie

ELARIS garantiert für ELARIS Fahrzeuge eine dem jeweiligen Stand der Technik eines jeden Modells entsprechende Fehlerfreiheit von Werkstoff und Arbeit während der Dauer von 24 Monaten ohne Kilometerbegrenzung.

1.1 Laufzeiten

1.2 Garantieansprüche

Sowohl für die Erbringung allgemeiner Garantieleistungen als auch für die Erbringung der Zusatzleistungen, laut diesem Abschnitt, müssen sämtliche Reparaturen (außer Lackierung) von einem von ELARIS autorisierten Service-partner durchgeführt werden (die Adressen der autorisierten Servicepartner finden Sie auf www.elaris.eu).

1.3 Garantie auf Hochspannungskomponenten

Die Garantie umfasst Reparaturen mit dem Zweck, Defekte in Werkstoff und -arbeit an den unten aufgelisteten Hochspannungskomponenten instand zu setzen, die während der Garantielaufzeit auftreten:

1.4 Antriebsbatterie

Zusätzlich zu der Abdeckung von Material- und Verarbeitungsfehlern erstreckt sich die Garantie der Antriebsbatterie auch auf Ladekapazitätsverluste, bei denen für eine bestimmte Zeit, die von der Fahrzeugbatteriespezifikation ab-hängt, weniger als 70% der ursprünglichen Kapazität bis zum Ende der Gewährleistungsfrist nicht unterschritten werden darf:

1.4.1 Laufzeiten

Die Kapazität der Antriebsbatterie nimmt wie bei allen Batterien mit der Zeit und der Verwendung allmählich ab. Je nach Verwendungsart können sich die Leistungseigenschaften der Batterie innerhalb des Garantiezeitraums um 10% bis 30% verschlechtern. Diese Garantie deckt alle Reparaturen ab, die nötig sind, um die Batteriekapazität wieder auf den Stand von 70% oder mehr zu bringen. Nur wenn erforderlich, wird die gesamte Batterie durch eine neue oder werksüberholte, welche innerhalb der Grenzwerte (beispielsweise bezüglich Kapazität) für das Alter und die Lau-fleistung des Fahrzeugs liegt, ersetzt. Dies versetzt Ihr Fahrzeug in einen voll funktionsfähigen Zustand entsprechend seines Alters und der Abnutzung. Die Ladekapazitätsabdeckung der Antriebsbatterie wird durch die Ausschlüsse eingeschränkt, die unter dem Kapitel „Garantieausschlüsse Antriebsbatterie” aufgeführt werden.

1.5 Einhaltung der Wartungsintervalle

Die Garantiezusagen sind an die Einhaltung der jeweiligen durch ELARIS vorgegebenen Inspektions- und Wartung-sintervalle geknüpft. Details finden Sie im Betriebsanleitungskapitel „Service und Wartung“.

1.6 Neuwagen-Garantiebedingungen

2. Mobilitätsgarantie

2.1 Die nachfolgenden Bestimmungen werden von der Europ Assistance SA, Niederlassung für Deutschland (Versi-cherer), Adenauerring 9, 81737 München, angeboten.

2.2 Laufzeiten

2.2.1 Laufzeiten Geschäftskundenbereich
2.2.2 Laufzeiten Privatkundenbereich

Ihre verbindliche ELARIS Neufahrzeugbestellung beinhaltet die Beantragung einer unbefristeten Mitgliedschaft im Automobilclub von Deutschland. Um Sie mobil zu halten übernimmt ELARIS für Sie die Beiträge wie folgt:

jeweils im weltweit gültigen Help Plus Tarif. Die AVD Kündigungsfrist beträgt 3 Monate plus den laufenden Monat. Diese kann per E-Mail, Fax oder per Post beim AVD eingereicht werden.

2.3 Die Mobilitätsgarantie endet mit Ablauf der Hauptgarantie. Die Mobilitätsgarantie kann auch unabhängig von der Hauptgarantie bei einem Inspektions- bzw. Wartungsdienst verlängert werden. In diesem Fall endet die Mobili-tätsgarantie gemäß den Regelungen in Kapitel 2.7 b). Ansprüche aus der Mobilitätsgarantie sind ausschließlich und direkt unter der 24h Service-Rufnummer 089/55 987 201 anzumelden.

2.4 Gegenstand der Garantie und ihre Voraussetzung

2.5 Begünstigter Personenkreis

Mobilitätsgarantie besteht für das gemäß Kapitel 5.1 gewartete Fahrzeug des Fahrzeughalters/Garantienehmers und bei Benutzung dieses Fahrzeugs für die berechtigten Fahrer und Insassen. Alle für den Garantienehmer getroffenen Bestimmungen gelten sinngemäß für die berechtigten Fahrer und Insassen. Die Ausübung der Rechte aus dem Gar-antieversprechen steht nur dem Fahrzeughalter/Garantienehmer zu.

2.6 Ausschlüsse von der Mobilitätsgarantie

Es besteht keine Garantie, wenn

2.7 Geltungsbereich der Mobilitätsgarantie

2.8 Beginn und Dauer der Mobilitätsgarantie

2.9 Geltendmachung der Ansprüche, Abwicklung und Verjährung

2.10 Pflichten des Garantienehmers

Der Garantienehmer hat nach Eintritt des Mobilitätsgarantiefalles;

2.11 Subsidiarität

Hinsichtlich der aufgeführten Leistungen bestehen Leistungsansprüche nur insoweit, als kein Ersatzanspruch im Rahmen einer so genannten Hersteller-Mobilitätsgarantie bzw. subsidiär zu bestehenden Versicherungen gegeben ist. D. h., sofern und insoweit Versicherungsschutz für dieselbe Leistung auch noch bei einem Versicherer oder Her-steller besteht, geht der anderweitige Vertrag diesem Vertrag vor. Dem Fahrzeughalter steht es frei, welcher Stelle er den Schadensfall anzeigt. Meldet er den Schaden im Rahmen dieses Vertrages an, werden alle erforderlichen Hilfs- und Organisationsmaßnahmen eingeleitet.

2.12 Leistungen der Mobilitätsgarantie

Kann das Fahrzeug aufgrund von Unfall oder Panne (inklusive Marderschaden und Reifenpanne) die Fahrt nicht un-mittelbar fortsetzen, erbringt der Mobilitätsservice folgende Leistungen:

2.13 Zuständiges Gericht und anzuwendendes Recht

Der Fahrzeughalter kann das Gericht seines inländischen Wohnsitzes oder, falls dieses nicht vorhanden ist, seines gewöhnlichen Aufenthaltes, anrufen. Der Versicherer kann, soweit die Klage sich nicht gegen eine juristische Person richtet, nur an diesem Gerichtsstand klagen. Der Fahrzeughalter kann dagegen auch den allgemeinen Gerichtsstand des Versicherers wählen. Es gilt das deutsche Recht als vereinbart.

3. Neuwagenanschlussgarantie

Sämtliche Ansprüche aus dieser Garantie bestehen ausschließlich gegenüber dem Verkäufer als garantiegebenden Händler. Als Versicherer der Garantie des Händlers für das Fahrzeug wurde die Real Garant Versicherung AG mit der Abwicklung beauftragt. Wenden Sie sich im Schadenfall bitte an den Verkäufer/Händler.

3.1 Laufzeiten

a) ELARIS PIO Optional

b) ELARIS DYO Optional

c) ELARIS BEO 3 Jahre Neuwagenanschlussgarantie inklusive

3.2 Die von der Garantie umfassten Teile

Die Garantie umfasst alle fest eingebauten, mechanischen, elektrischen, elektronischen, pneumatischen und hy-draulischen Bauteile des Fahrzeugs, die zum Originallieferumfang des Herstellers gehören und soweit sie nicht durch Kapitel 6.3 ausgeschlossen sind.

3.3 Umfang der Garantie, Kostenbeteiligung

a) Verliert ein garantiertes Teil aufgrund eines während der Garantiedauer entstehenden Schadens innerhalb der Gar-antiedauer seine Funktionsfähigkeit und wird dadurch eine Reparatur erforderlich, hat der Garantienehmer/Käufer Anspruch auf Reparatur in dem nach diesen Bedingungen vorgesehenen Umfang.

b) Der Garantieanspruch ist auf den Zeitwert des Fahrzeugs zum Zeitpunkt des Schadeneintritts begrenzt. Davon abweichend kann ein Höchstersatz bzw. ein gesonderter Selbstbehalt zur Begrenzung des Garantieanspruchs auf die Garantiezusage eingetragen sein. Wenn ein besonderer Selbstbehalt bzw. ein Höchstersatz vereinbart worden ist, wird die nach diesen Bedingungen ermittelte Ersatzleistung zusätzlich um den vereinbarten Selbstbehalt gekürzt bzw. besteht nur Anspruch bis zu diesem Höchstersatz.

c) Die Garantie umfasst die Reparatur garantierter Teile durch Ersatz oder Instandsetzung einschließlich der Lohnkosten nach den Arbeitszeitwerten des Herstellers. Überschreiten die Reparaturkosten den Wert einer Aus-tauscheinheit, so beschränkt sich der Garantieanspruch auf den Wert einer solchen Austauscheinheit einschließlich Aus- und Einbaukosten.

d) Garantiepflichtige Materialkosten werden im Höchstfall nach der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers und ausgehend von der Betriebsleistung der beschädigten Teile zum Zeitpunkt der Reparatur erstattet. Die Erstat-tung gestaltet sich wie folgt:

− bis 100.000 km 100%

− bis 120.000 km 80%

− bis 140.000 km 60%

− über 140.000 km 40 %

Den Differenzbetrag trägt der Garantienehmer/Käufer als Selbstbehalt („Selbstbeteiligung für Ersatzteile“).

e) Die Garantie umfasst nur dann auch Teile und Arbeiten wie z. B. Dichtungen, Schläuche, Schrauben, Muttern, Diag-nose, Bremsenreiniger etc., wenn diese im Zusammenhang mit einem entschädigungspflichtigen Schaden an einem der in § 1. genannten Teile üblicherweise erforderlich sind, grundsätzlich ausgetauscht werden, ihre Funk-tionsfähigkeit verlieren und/oder ihr Ersatz technisch erforderlich ist.

3.4 Ausschlüsse

3.4.1 Es wird kein Ersatz von Material- und Lohnkosten geleistet für:

a) Teile, die einem erhöhten natürlichen Verschleiß unterliegen wie: Bremsklötze, Bremsbeläge, Bremsscheiben, Brem-strommeln; Scheibenwischer-Blätter, -Düsen, -Arme und -Profilgummis; Kupplungsbauteile (außer Kup-plungsgeber- und Kupplungsnehmerzylinder); Verschleißteile des Fahrwerks wie Fahrwerkstoßdämpfer und Feder-beine, Fahrwerksfedern, Stabilisatoren (mit Ausnahme der Niveauregulierung); Achs- und Achsgelenke, Spurstangen, Spurstangenköpfe, Querlenkerlager, Motor- und Getriebelager. Diese beispielhafte Auflistung ist jedoch nicht abschließend;

b) dieser Ausschluss gilt sowohl für einzelne Schäden an Verschleißteilen als auch in Fällen, in denen ein Austausch oder eine Reparatur von Verschleißteilen durch von der Garantie abgedeckte Schäden erforderlich ist;

c) Verbrauchsmaterialien, Hilfs- und Betriebsstoffe wie Kraftstoffe, Chemikalien, Filterpatronen, Kühl- und Frost-schutzmittel, Hydraulikflüssigkeiten, Öle, Fette und sonstige Schmierstoffe; dieser Ausschluss gilt sowohl für einzelne Schäden an diesen Stoffen als auch für Fälle, in denen ein Austausch oder eine Auffüllung dieser Stoffe in-folge des Austauschs von Aggregaten erforderlich ist (mit Ausnahme der Befüllung der Klimaanlage im Garantiefall);

d) sämtliche Wartungs- oder Servicearbeiten, Reinigungsarbeiten, Softwareupdates und Resets ohne schadenverursa-chendes Teil, elektronische Datenträger, Probefahrten und Funktionskontrollen; Quietsch- und Klappergeräusche;

e) Batterien wie Starter-, Stütz- und Hybridbatterien, Batterien des Elektro-Antriebs (Pflege/Nachladen/Tausch) und sonstige Batterien;

f) Wasserschläuche, sämtliche Hydraulikleitungen (außer Kraftstoffleitungen aus Metall), Klimaanlagenleitungen, Trockner und Behälter;

g) Antriebsriemen (außer Zahnriemen der Nockenwelle im Falle technischer Defekte);

h) Auspuffanlage inkl. Befestigungen und Halterungen, ausgenommen jedoch Katalysator und/oder Dieselpartikelfilter (nicht bei der planmäßigen Wartung);

i) Fahrzeugschlüssel, Funkfernbedienungen, Sender und Empfänger von Keyless-Entry (Go)-Systemen, mechanische Teile der Schließanlage (ausgenommen Türschlösser), Beleuchtung (auch in Form von Glühlampen, Leuchtdioden und Xenon-Lampen) Leuchtmittel, Lichtleitertechnik sowie Scheinwerfer und Scheinwerfergehäuse (mit innerer Verka-belung);

j) Reifen/Räder, Stahl- und Alufelgen, Radzierdeckel;

k) Nachziehen von Schrauben und Muttern am gesamten Fahrzeug; Rahmen-, Karosserie- und Zierteile, Kratzer, Lack-beschädigungen, Lackoberfläche komplett, Rost, Scharniere, Türhaltebänder, Hardtops, Verdecke (Verdeckstoffe von Cabrio- und Faltverdecken), Fahrzeugscheiben (mit Ausnahme eines Defekts der elektrischen Heizung und der Antenne), Gepäckhalterungen, Koffer- und Gepäckraumabdeckungen, Sonnenblenden, Fensterrollos, Sitzgestell;

l) Feuerlöscher, Verbandkasten, Bordwerkzeug, Warndreieck, Zubehör;

m) Bezüge (Leder/Stoff), Polsterungen, Dämm- und Fußmatten, Armaturenbrett, Dachhimmel, Innen- verkleidungen (auch Koffer-/Motorraum), Kunststoff-, Leder-, Holz-, Oberflächenmaterialien des Innenraumes, Ziernähte, gesamtes Interieur;

n) gesamte Reise-/Wohnmobilsonderausstattung (inkl. Sonderaufbauten und -einbauten);

o) Dichtungen und Abdichtarbeiten jeglicher Art (Ausnahmen: Radialwellendichtringe, Zylinderkopfdichtungen);

p) vom Hersteller nicht zugelassene Teile;

q) Kosten für Test-, Mess-, und Einstellarbeiten, soweit sie nicht im Zusammenhang mit einem garantiepflichtigen Schaden anfallen.

3.4.2 Keine Garantie besteht, ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen, für Schäden;

a) durch Unfall, d. h. ein unmittelbar von außen her plötzlich mit mechanischer Gewalt einwirkendes Ereignis;

b) durch mut- oder böswillige Handlungen, Diebstahl, unbefugten Gebrauch, Raub und Unterschlagung;

c) durch unmittelbare Einwirkung von Tierschäden (einschließlich Marderbiss), Sturm, Hagel, Frost, Oxidation/Korro-sion, Blitzschlag, Erdbeben oder Überschwemmung;

d) durch unmittelbare Einwirkung von Verschmorung, Korrosion, Brand oder Explosion, unabhängig davon, ob deren Ur-sache im Inneren des Fahrzeugs begründet ist oder von außen her auf das Fahrzeug einwirkt;

e) die unmittelbar oder mittelbar durch Eintritt oder Eindringen von Wasser entstehen;

f) durch Kriegsereignisse jeglicher Art, Bürgerkrieg, innere Unruhen, Streik, Aussperrung, Beschlagnahme oder son-stige hoheitliche Eingriffe oder durch Kernenergie;

g) für die ein Dritter als Hersteller, Lieferant oder Verkäufer (z. B. für Produktions-, Montage, Konstruktions- oder Or-ganisationsfehler, Ersatzteilgarantie usw.) aus Vertrag, auch Reparaturauftrag (z. B. auch Reparaturfehler bei Vorreparaturen), oder aus andersweitigem Garantie-, Gewährleistungs- und/oder Versicherungsvertrag, einzutreten hat oder üblicherweise eintritt.

3.4.3 Die Garantie umfasst nicht;

a) den Ersatz von mittelbaren oder unmittelbaren Folgeschäden (z. B. Luft-, Fracht-, Entsorgungskosten, Ab-schleppkosten, Abstellgebühren, Mietwagenkosten, Entschädigung für entgangene Nutzung, Folgeschäden an nicht garantierten Bauteilen usw.);

b) Kosten für Wartungs-, Inspektions-, Pflege-, Lackier- und Reinigungsarbeiten und Ähnliches;

c) einzelne Schäden an Verschleißteilen sowie Fälle, in denen der Austausch oder die Reparatur von Verschleißteilen durch von der Garantie abgedeckte Schäden erforderlich ist, einschließlich Schäden an einem garantierten Teil in-folge der Beschädigung eines Verschleißteils.

3.4.4 Ferner besteht keine Garantie für Schäden;

a) die durch Verwendung ungeeigneter Betriebsstoffe, Ölmangel oder Überhitzung entstehen;

b) die dadurch entstehen, dass das Fahrzeug höheren als den vom Hersteller festgelegten zulässigen Achs- oder An-hängelasten ausgesetzt wurde;

c) die aus der Teilnahme an Fahrveranstaltungen mit Renncharakter oder aus den dazugehörigen Übungsfahrten ent-stehen;

d) die durch die Veränderung der werkseitigen Konstruktion des Fahrzeugs (z. B. Tuning, Umrüstung auf Flüssiggas, Fahrwerkmodifikationen) oder den Einbau von Fremd- oder Zubehörteilen verursacht werden, die nicht durch den Hersteller zugelassen sind;

e) durch Einsatz einer erkennbar reparaturbedürftigen Sache entstehen, es sei denn, dass der Schaden mit der Repa-raturbedürftigkeit nachweislich nicht in Zusammenhang steht;

f) an Fahrzeugen, die vom Käufer mindestens zeitweilig zur gewerbsmäßigen Personen- oder Güterbeförderung (Ku-rier-, Express- oder Paketdienste) verwendet oder gewerbsmäßig an einen wechselnden Personenkreis vermietet worden sind.

3.4.5 Voraussetzung für den Ausschluss der in diesem Absatz genannten Schäden ist, dass der Eintritt dieser Schäden auf eine fahrlässige oder vorsätzliche Obliegenheitsverletzung des Garantienehmers/Käufers zurückzuführen ist. Die Be-weislast für Fahrlässigkeit oder Vorsatz liegt beim Käufer.

3.5 Geltungsbereich der Garantie

Die Garantie gilt für in der Bundesrepublik Deutschland verkaufte und innerhalb Europas im geographischen Sinne zugelassene Fahrzeuge.

3.6 Abwicklung der Garantie

3.6.1 Pflichten des Käufers vor dem Garantiefall;

a) ab Verkauf fristgemäße Durchführung der vom Verkäufer vorgeschriebenen Wartungsarbeiten sowie der vom Her-steller empfohlenen Inspektionsarbeiten beim Verkäufer oder bei einem Kfz-Meisterbetrieb nach Herstellervorga-ben;

b) Beachtung der Hinweise des Herstellers in der Betriebsanleitung zum Betrieb des Fahrzeugs;

c) unverzügliche Anmeldung der am Kilometerzähler vorgenommenen Eingriffe, sonstigen Beeinflussungen, eines Defekts oder Austauschs beim Verkäufer.

3.6.2 Pflichten des Käufers nach dem Garantiefall;

a) unverzügliche Schadenmeldung vor Reparaturbeginn beim Verkäufer oder dessen Beauftragten (siehe Kapitel 3.9 dieser Garantiebedingungen);

b) Bereitstellung des Fahrzeugs zur Reparatur oder technischen Beurteilung beim Verkäufer oder einem geeigneten Kfz-Meisterbetrieb;

c) Abstimmung des Garantiefalls sowie des erforderlichen Reparaturumfangs mit der Beauftragten (siehe Kapitel 3.9) des Garantiegebers;

d) nach erfolgter Abstimmung des Garantiefalls und Erteilung der Schadennummer, Vorlage der Reparaturrechnung bzw. des Kostenvoranschlags beim Verkäufer bzw. dessen Beauftragten innerhalb eines Monats ab Rechnungsda-tum;

e) Erteilung der für die Feststellung des Schadens erforderlichen Auskünfte;

f) jederzeit Zulassung einer Untersuchung der beschädigten Teile;

g) zur Verfügung Stellung der ersetzten Teile auf Verlangen;

h) Abgabe einer schriftlichen Schadenmeldung auf Verlangen;

i) Vorlage und Übersendung der Rechnungsbelege über durchgeführte Wartungsarbeiten im Original auf Verlangen;

j) nach Möglichkeit Minderung des Schadens;

k) Befolgung der Weisungen des Verkäufers oder dessen Beauftragten.

3.6.3 Regulierungsvoraussetzungen;

a) Voraussetzung für die Regulierung gemäß diesen Garantiebedingungen ist zusätzlich die Erklärung der Beauftragten, dass es sich um einen garantiepflichtigen Schaden gemäß diesen Bedingungen handelt (die Beauftragte benennt hierbei eine Schadennummer und erteilt damit die Reparaturfreigabe).

b) Aus der Reparaturrechnung bzw. dem Kostenvoranschlag müssen die bei der Schadenmeldung erhaltene Schaden-nummer, die ausgeführten bzw. erforderlichen Arbeiten, die Ersatzteilnummern, die Ersatzteilpreise und die Lohnkosten mit Arbeitszeitrichtwerten im Einzelnen zu ersehen sein.

c) Bei Verletzung einer der unter Kapitel 6.5 a) und b) genannten Pflichten durch den Käufer ist der Verkäufer von der Leistung frei, unabhängig davon, ob dem Verkäufer oder dessen Beauftragten dadurch die Ermittlung des Eintritts bzw. des Umfangs des Garantieschadens erschwert wird bzw. wurde.

3.6.4 Pflichten des Verkäufers;

a) Durchführung der Reparatur oder Benennung eines geeigneten Kfz-Meisterbetriebes zur Durchführung der Repara-tur.

b) Zahlung der garantiepflichtigen Reparaturkosten gemäß Reparaturrechnung bzw. Kostenvoranschlag.

c) sofern eine Reparatur durch den Verkäufer oder eines von ihm benannten geeigneten Kfz-Meisterbetriebes nicht möglich ist (z. B. bei Auslandsaufenthalten), Mitwirkung an der Abstimmung des Garantiefalls und des erforderlichen Reparaturumfangs durch die Beauftragte.

3.7 Garantiedauer und Eigentümerwechsel

a) Die Garantie beginnt zu dem auf der Garantievereinbarung vereinbarten Zeitpunkt (bzw. nach Ablauf der Neu-wagengarantie) und endet mit Ablauf der vereinbarten Garantiedauer, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

b) Bei einem Eigentümerwechsel während der Garantiedauer geht die Garantie nicht auf den neuen Eigentümer über. Eine Abtretung der Garantie vom alten auf den neuen Eigentümer ist nur mit Zustimmung des Verkäufers, mit dem die Garantievereinbarung geschlossen wurde, möglich. Die Garantie erlischt beim Verkauf an einen gewerblichen Wiederverkäufer.

3.8 Verjährung und gesetzliche Sachmangelansprüche

a) Alle Ansprüche aus einem Garantiefall verjähren in drei Jahren nach Eintritt des Schadenfalles.

b) Gesetzliche Sachmangelansprüche des Käufers bleiben unberührt.

3.9 Beauftragte

a) Beauftragte für den Verkäufer im Sinne dieser Garantiebedingungen ist die Real Garant Versicherung AG, Marie-Cu-rie-Straße 3, 73770 Denkendorf, www.realgarant.com.

b) Die Beauftragung betrifft die Abwicklung von Garantieschäden im Namen und im Auftrag des VerkäufersDritte bes-timmt sind. Ebenso hat er über zukünftig geplante Markteinführungen von ELARIS Stillschweigen zu bewahren, so-fern diese nicht ausdrücklich von ELARIS vorher freigegeben wurden.

4. Garantieausschlüsse

4.1 Wartung, Betriebsstoffe, Einstellung, Verschleissteile

a) Service- und Wartungsarbeiten sind nicht von den Garantien abgedeckt. Der Austausch von Wartungsprodukten wie z.B. Luftfiltern, Dichtungen und Kleinteilen bzw. das Auffüllen von Verbrauchsflüssigkeiten wie z.B. Scheiben-waschmittel, Bremsflüssigkeit oder Kühlflüssigkeit ist nur dann von der Garantie abgedeckt, wenn diese Produkte als Teil der Garantie-Nachbesserung an einem anderen Teil benötigt werden, sofern sie nicht gerade gemäß den An-forderungen der turnusmäßigen Wartungsarbeiten zum Austausch anstehen.

b) Folgende Punkte werden als Wartungsarbeiten betrachtet, auch wenn sie von den regelmäßigen Wartungsplänen ausgenommen sind, da ihre Häufigkeit je nach Einsatzbedingungen variiert:

− Auswuchten und Ausrichten der Räder

− Eliminierung von durch Karosserieteile, Spurfehler, Räder oder Federung verursachten Vibrationen

− Einstellarbeiten (z.B. Bremse, Handbremse, Scheinwerfer, Lenkungsgeometrie, Ausrichtung von Garantieteilen wie Schließbügel und Scharniere, Türen, Motorhaube, Hecktür, Klappen, Schiebedach, Fenster)

c) Natürlicher Verschleiß von Fahrzeugteilen ist von der Garantie ausgeschlossen. Je nach Einsatzbedingungen und Fahrgewohnheiten kann zusätzlicher Verschleiß von Bauteilen auftreten. Die Beseitigung von auf diese Weise verursachten Mängeln fällt nicht unter die Garantien. Die folgenden Teile werden in der Regel als Verschleißteile betrachtet und sind daher von der Garantie ausgeschlossen:

− Trommelbremsbeläge, Bremstrommeln, Bremsscheiben und Scheibenbremsbeläge

− Reifen

− Wischerblätter und -gummis

− Innen- und Außenverkleidungen, Formteile, Dichtungen

− Sitz- und Lehnenbezüge

− Bodenabdeckungen

− Glasbruch

− Batterien für Funkfernbedienungen

− Sicherungen und Glühlampen

− Gasdruckfedern für Hecktür und Motorhaube

− Stoßdämpfer und McPherson-Federbeine

4.2 Ausschlüsse im Zusammenhang mit nicht durchgeführten/verspäteten Wartung, Nichteinhaltung von Behandlungs- und Pflegeanleitungen, Nichtbeachtung der Schadensminderung, Nutzung von Ersatzteilen minderer Qualität

Garantieansprüche sind ausgeschlossen, wenn eine kausale Ursache für einen Defekt darin liegt,

a) dass die von ELARIS vorgesehenen Serviceprüfungen (Inspektionen bzw. Korrosionsschutz-Service gemäß dem ELARIS Wartungsplan) oder sonstigen Reparaturen nicht oder nicht zeitgerecht oder nicht nach Herstellervorgaben ausgeführt wurden, wobei alle Wartungsarbeiten dokumentiert sein müssen, oder

b) dass keine ELARIS Originalteile oder Teile von mindestens gleicher Qualität wie ELARIS Originalteile benutzt wurden, oder

c) dass Vorschriften von ELARIS über die Pflege und Behandlung des Fahrzeugs (z.B. wie in der Betriebsanleitung an-gegeben) nicht befolgt wurden, oder

d) dass es unterlassen wurde, die erwarteten Maßnahmen zur Minderung der aufgetretenen Schäden zu ergreifen, z. B. wenn die bei Aufleuchten von Warnleuchten oder Displaymeldungen erforderlichen Maßnahmen unterlassen oder er-kannte Fehler nicht beseitigt wurden, oder

e) dass das Fahrzeug äußeren mechanischen oder chemischen Einflüssen (insbesondere Steinschlag, Kratzer, Flu-grost, Industrieabgase, Luftverschmutzung, Vogelkot, Auftrag korrodierender Materialien, Unfallschäden) ausgesetzt war, oder

f) dass das Fahrzeug unsachgemäß behandelt oder überbeansprucht wurde, oder

g) dass der Mangel, nachdem er offensichtlich wurde, nicht unverzüglich und innerhalb der Garantiezeit einem ELARIS Servicepartner vorgeführt und das Fahrzeug nicht umgehend zur Diagnose und Fehlerbeseitigung zur Verfügung gestellt wird.

4.3 Garantieausschlüsse Antriebsbatterie

Schäden oder Fehlfunktionen der Antriebsbatterie, die durch Folgendes verursacht werden:

− Aussetzen des Fahrzeugs von Umgebungstemperaturen unter -25º C für über 24 Stunden

− Abstellen des Fahrzeugs bei unter -25º C für mehr als sieben Tage

− Abstellen des Fahrzeugs für mehr als 14 Tage in einem Zustand, in dem die Antriebsbatterie vollständig oder beinahe vollständig entladen ist

− Physikalische Beschädigung der Antriebsbatterie oder absichtliche Manipulation mit dem Ziel der Verminderung der Lebensdauer der Batterie

− Direkter Kontakt der Antriebsbatterie mit Feuer

− Tägliches vollständiges Aufladen der Antriebsbatterie trotz hoher Restladung (98% – 100%)

− Aufbringen von Wasser oder Flüssigkeiten auf die Antriebsbatterie

− Öffnen des Gehäuses der Batterie oder Wartung dieser durch einen nicht für den Umgang mit Elektrofahrzeugen qualifizierten Techniker

− Nicht befolgen der ordnungsgemäßen Vorgehensweise zum Aufladen

− Verwendung nicht kompatibler Ladegeräte

− Folgeschäden durch Nichtbeheben vorhandener Probleme

4.4 Andere Ausschlüsse

Garantieansprüche sind ausgeschlossen, wenn eine kausale Ursache für einen Defekt darin liegt,

a) für Baugruppen, die durch nachträglich in das Kraftfahrzeug eingebaute Teile (z.B. Tuning- oder Stylingprodukte), die nicht zum Original ELARIS Zubehör gehören, direkt oder indirekt betroffen werden, oder wenn von ELARIS genehm-igte Teile anders eingebaut wurden, als in den Anleitungen von ELARIS beschrieben, oder, wenn das Kraftfahrzeug in einer von ELARIS nicht genehmigten Weise verändert wurde (einschließlich und ohne Einschränkung Softwareverän-derungen, Änderungen von elektrischen Steuergeräten);

b) wenn das Kraftfahrzeug bei Wettbewerben, Rennen, Rallyes, Rekordversuchen oder ähnliche Veranstaltungen oder Aktivitäten bzw. im Gelände benutzt wurde, ohne dass dies von ELARIS genehmigt wurde;

c) wenn Anleitungen bezüglich des Umgangs mit Hochspannungsfahrzeugen nicht beachtet wurden, einschließlich der Vorschriften über Höchsttemperaturen während eines Lackiervorgangs;

d) wenn das Fahrzeug einen wirtschaftlichen Totalschaden erlitten oder eine komplette Karosserie ersetzt bekommen hat;

e) wenn die Fahrzeugidentifizierungsnummer verändert oder entfernt wurde, unleserlich ist oder nicht mit den Daten in diesem Garantie- und Servicescheckheft übereinstimmt;

f) wenn Zerstörung oder Schäden an Teilen durch Frost, Wasser, Verstopfungen durch eingefrorene Flüssigkeiten, Anreicherung mit Verunreinigungen, Schlamm oder Ablagerungen oder andere Fremdkörper verursacht wurden, die eine konkrete Funktion der Teile verhindert haben;

g) für Teile, die nach einer Beschädigung nicht nach den Richtlinien von ELARIS, oder nicht mit Original ELARIS Teilen oder von ELARIS zugelassenen Teilen, behoben wurden;

h) wenn bei versiegelten Komponenten das Siegel aufgebrochen wurde;

i) wenn der Kilometerstand und/oder der Kilometerzähler manipuliert, verändert oder abgeklemmt wurde.

5. Geografischer Geltungsbereich

Die ELARIS Garantien gelten für Reparaturen durch einen ELARIS Servicepartner in folgenden Ländern:

Europäische Union, Großbritannien, Norwegen, Schweiz, Liechtenstein, Island, Serbien, Montenegro, Bosnien-Her-zegowina, Albanien, die ehemalige jugoslawische Republik, Mazedonien und Kosovo.